iPhone 2G Displaytausch leicht gemacht

Nachdem ich mich schon seit längerem mit meinem HTC Touch Diamond (trotzdes ach so tollen Retina-Displays) abgequält habe, hab ich mich dazu entschlossen ein neues Display aus China zu importieren, da die Preise hierzulande nichtmal ansatzweise tragbar sind.
Das Display selbst tausche ich jetzt das 2. mal, da das 1. durch eine Art Wassereinbruch eine wichtige Stelle des Digitizers(touchempfindlicher Sensor) verloren hat und das iPhone daraufhin nicht mehr zu bedienen war. Blöderweise sind Glasscheibe, der Digitizer und das LCD Display zusammen als Modul verklebt, sodass man immer Alles austauschen muss. Das wurde ja glücklicherweise in der Folgegeneration behoben – da hab ich allerdings persönlich leider nichts von.
Durch meinen tollen Blog hab ich nun mal die Möglichkeit so ein Vorgang fototechisch zu dokumentieren.

Um soetwas zu bewerkstelligen, benötigt man natürlich auch Werkzeug, das mit solchen kleinen Schrauben harmoniert – mit ner Hilti kann man schließlich nicht besonders viel erreichen 😉

Bevor die „Betroffenen“ unter Euch jetzt nach der nächstliegenden Stichsäge greifen; lest Euch den Artikel erst durch und entscheidet dann, ob Ihr zu den Feinmechanikern oder doch zu den Grobmotorikern gehört – das ist bei sowas sehr Ausschlaggebend!

Zuallererst muss das Backcover runter; dazu erst das schwarze Plastikunterteil vorsichtig abziehen.

Um das Alucover zu entfernen, muss man nun 3 Schrauben lösen. Diese befinden sich an der Unterkante des Deckels – 2 an der Seite -links und rechts und in der Mitte eine kleine. Dann das Alucase vorsichtig aufhebeln – hier kann es schnell passieren, dass man das Gehäuse beschädigt – also aufpassen!

Nach erfolgreicher Extraktion muss noch das Flachbandkabel zum Logicboard abgezogen werden, und dann ist der Alu-deckel schonmal ab:

IMAGE_120.jpg

Nun die 2 Antennenverbindungen von oben lösen (die beiden am Logicboard) – die unteren können dranbleiben.

Als nächstes muss das Logicboard raus – hierbei am meisten Aufpassen – so ein Herzstück ist verdammt teuer, wenns kaputt geht.
Hier müssen 3 Schrauben gelöst werden – eine kleine oben links und jeweils eine unten links und rechts. Beim „Aufklappen“ des Boards von oben, mit einem nicht leitenden Objekt vorsichtig die Steckverbindungen des Boards lösen und das breite Flachbandkabel vorsichtig aus dem Stecker ziehen.

IMAGE_121.jpg

Nun kann das Board mitsamt des Akkus extrahiert und beiseite gelegt werden.

Dann muss der Displayrahmen runter – ganz simpel: alle Schrauben rundherum lösen und das Teil nach vorne hin abnehmen.

Jetzt wirds etwas knifflig – das Display ist am oberen Rand und am unteren mit dem Gehäuse verklebt!! Hier muss man auch wieder besonders aufpassen, da durch Biegen, Gewalteinwirkung, Anwendung diverser Bohrer, Pressmaschinen, Fräsen etc. das Glas kaputt gehen kann. Hier am Besten irgendetwas Flaches, und seeehr dünnes benutzen – ich hab in meinem Fall nen Cutter benutzt. Das Display ist zusätzlich noch im gehäuse verhakt (an 3 Stellen auf beiden Seiten). Hier vorsichtig aushebeln. Wenn das Rumgenudle geklappt hat, kann man das Display vom Homebutton aus vorsichtig aufklappen (Achtung: der Homebutton macht sich dabei selbstständig- den auch beim Zusammenbau an dieser Stelle nicht vergessen! Kommt alles vor :D):

Dann müssen die Flachbandkabel des Displays umgeklappt und durch das Gehäuse geschoben werden – hier auch wieder aufpassen, dass nichts am Body verbiegt! Und schon ist das Display draußen! 😉

IMAGE_124.jpg

Das original Display hat am Lautsprecher ein kleines Gitter, das gegen Schmutz/Staub schützt, aufgeklebt, was das Ersatzdisplay nicht hat (meins zumindest nicht). Das kann man mit einer Pinzette vorsichtig abziehen und beim neuen Display aufkleben. Auch darauf achten, dass vorher wirklich alle Schutzfolien abgezogen worden sind (auch die vom Spiegel auf der Rückseite).

Wenn die Klebefolie oben und unten vom Gehäuse noch brauchbar ist, kann man diese noch weiterverwenden. Wenn nicht, dünnes-beidseitiges Klebeband zurechtschneiden und aufkleben – oder das als „Ersatzteil“ kaufen.

Dann im Grunde mit dem neuen Display alle Schritte rückwärts durchführen – fertig!

Noch ein Hinweis: Beim Verbinden des Logicboards mit den Flachbandkabeln einen sehr dünnen nicht leitenden Gegenstand zum aufdrücken der Stecker aufs Board benutzen – da braucht man wirklich Fingerspitzengefühl – Grobmotoriker haben da keine Chance!!

Und achja: Für div. Schäden bei Software und/oder Hardware die dadurch entstehen sollten, seid Ihr natürlich verantwortlich – da übernehme ich natürlich keine Haftung.

Veröffentlicht in Allgemein, IT, Technikbereich Getagged mit: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*